Charleston – South Carolina USA

Charleston -  South Carolina

Charleston – South Carolina

Bereits 1670 gründeten die Briten die nach ihrem König Charles II. benannte Stadt im Süden South Carolinas. Zu Beginn war die Stadt dank ihrem Hafen eine wichtiger Knotenpunkt für den Skalvenhandel. Drayton Hall ist ein Zeugnis dieser Zeit. Das Anwesen stammt aus dem Jahr 1738 und ist somit eine der ältesten Plantagen im Süden. Ein Besuch des aus roten Ziegeln gebauten Herrenhauses ist ein Schritt zurück in die Zeit, denn es gibt keinen Strom. Auf dem Grundstück kann man schön spazierengehen und den African-American Cemetery besuchen.

Das Aiken-Rhett House ist ein hervorragendes Beispiel eines Antebellum -Hauses. Das Interieur ist noch so wie es Gov. William Aiken in den 1850er Jahren eingerichtet hatte – von den Tapeten über die Möbel bis zu den Lampen. Zu dem Anwesen gehören auch die ehemaligen Sklavenunterkünfte, Ställe und die Küche – so gewinnt man einen allumfassenden Eindruck eines Südstaatenhauses.

Beeindruckendes Interieur in Form einer hölzernen Wendeltreppe findet man im liebevoll renovierten Nathaniel Russell House. Auch der Garten ist einen Abstecher wert.
Auf dem nicht weit entfernten Old City Market kauften einst die Sklaven die Lebensmittel für die Plantagen ein. Heute ist der Markt ein Touristenhotspot, aber einen Bummel ist er allemal wert. Statten Sie den Basket Ladies und ihren wunderbaren Produkten einen Besuch ab.
In der pittoresken Rainbow Row war einst der Handel zu Hause. In den kleinen Reihenhäusern waren im Erdgeschoß die Läden untergebracht und im Obergeschoß wohnte der Betreiber.
Auf der Landspitze am Zusammenfluß von Cooper River und Ashley River liegt Battery Park. Eine ansehnliche Anzahl an wunderschönen Antebellum-Südstaatenhäusern hat sich hier – mit Blick über den Charleston Harbor – erhalten. Bei einem Spaziergang vom Waterfront Park mit seinem als Fotomotiv beliebten und bekannten Ananas-Brunnen nach White Point Gardens kann man nicht nur die Schönheit der üppigen Pflanzenwelt genießen, im White Point Gardens befinden sich auch allerhand Relikte aus der Zeit des Bürgerkrieges.

Charleston spielte auch in Kriegszeiten eine wichtige Rolle. Wie ein Schutzschild liegt Sullivan´s Island vor dem Hafen von Charleston und kann auf eine lange militärische Geschichte zurückblicken – Fort Moultrie ist die steinerne Hinterlassenschaft aus den Zeiten des Unabhängigkeitskrieges. Hier war übrigens Edgar Allan Poe stationiert und fand die Inspiration zu seiner Erzählung „Der Goldkäfer“. Sullivan´s Island eignet sich auch für entspannte Stunden am Strand oder einen gemütlichen Bummel durch die netten kleinen Geschäfte.

Mir der Fähre erreichbar ist Fort Sumter, durch dessen Beschuß im Jahr 1861 die Kampfhandlungen des Amerikanischen Bürgerkriegs begannen. Das kleine, aber informative Museum rollt die Ereignisse nochmals auf. Die Kanonen und Befestigungsmauern sowie die Erklärungen der Ranger machen aus einem Besuch ein anschuliches Stück amerikanischer Geschichte.