Die Great Lakes Region – ideal für entspannte Ferien

Soaring white pelicans in Lake Nakuru National Park - Kenya, Eastern AfricaDas Gebiet der Großen Seen in Nordamerika liegt (bis auf einen See) sowohl auf US-amerikanischem als auch auf kanadischem Territorium. Die Region ist im Sommer beliebt bei Wassersportfreunden, Wanderern und Freunden ausgedehnter Radtouren. Im Winter sorgen die mit den Seen verbundenen besonderen klimatischen Bedingungen für Schnee in Hülle und Fülle – Skilanglauf und Schneemobilfahren stehen dann hoch im Kurs.

Der Obere See („Lake Superior“) erstreckt sich über die Bundesstaaten Minnesota, Wisconsin und Michigan. Er ist eines der größten Binnengewässer der Erde und der größte der Fünf Seen. Seine gute Wasserqualität macht ihn zu einem beliebten Ziel für Taucher – auch wenn die Wassertemperatur die 15°C selten erreicht. Die Stadt Duluth in Minnesota ist der umsatzstärkste Binnenhafen der USA und ein bedeutender Umschlagplatz für Eisenerz, Holz, Kohle und Getreide. Der per Fähre erreichbare Isle Royale National Park bietet unberührte Natur und lässt sich zu Fuß oder per Kanu erkunden.

Im Staat Michigan liegt der amerikanische Teil des Huronsee, dem die ersten französischen Siedler der klangvollen Namen „La Mer Douce“, also Süßwassermeer. Auf dem Grund des Sees liegen über 1000 historische Wracks. In der Kleinstadt Alpena starten Glasbodenboote zu einer Tour durch die Thunder Bay, in der alleine 116 gesunkene Schiffe liegen.

Lake Michigan ist der einzige der Fünf Seen der komplett auf amerikanischem Grund und Boden liegt und dem Staat Michigan seinen Namen gab. Weitere Anrainerstaaten sind Indiana, Illinois und Wisconsin. Das Stadtbild von Chicago, Illinois wird entscheidend durch den See geprägt – ein breiter Grünstreifen mit Parks, Zoo, Museen, Open-Air-Bühnen und einer charmanten Amüsiermeile, dem Navy Pier macht diese Stadt sehens-und erlebenswert. Wer sich am Michigansee aufhält sollte auch einen Abstecher in die für Bier und Baseball bekannte Stadt Milwaukee in Wisconsin einplanen – viele alte Prachtbauten aus der Zeit der Bierbarone führen einen zurück in die Geschichte dieser bemerkenswerten Stadt. Am Ostufer des Lake Michigan lockt das Sleeping Bear Dunes National Lakeshore mit seinen imposanten, 140 m hohen Sanddünen.

An den Ufern des Eriesee liegen die Staaten Michigan, Ohio, Pennsylvania und New York. Dem funkelnden Wasser des Sees hat Erie in Pennsylvania den Spitznamen „Juwelstadt“ zu verdanken. Zwar verzeichnet die Stadt steigende Touristenzahlen, die Hauptattraktion ist aber Presque Isle mit seinen zahlreichen Freizeitmöglichkeiten und 11 großen Stränden. Das facettenreiche Cleveland, Ohio am Südufer des Eriesees ist allerdings durchaus einen Besuch wert. Man kann der leichten Popkultur in der Rock´n Roll Hall of Fame huldigen oder sich ehrfürchtig großen Malern wie Monet und Picasso im Cleveland Museum of Art nähren. Zur Entspannung dann vielleicht ein Bier am Strand oder ein abendliches Konzert im Edgewater Park – für ein entspanntes Wochende ist Cleveland genau der richtige Ort. Im Bundesstaat New York wird am Eriesee übrigens Wein angebaut!

Der Ontariosee ist der kleinste der Seen und liegt im Gebiet des Bundesstaates New York. Die Universitätsstadt Rochester wusste die Nähe zum Ontariosee aber auch zum Fluß Genesee zu nutzen und präsentiert sich heute als moderne Stadt mit viel historischem Charme. In kleineren Orte wie Oswego oder Olcott haben sich Wehranlagen aus Bürgerkriegstagen erhalten.