Cajun Country – der französische Süden Louisianas

NEW ORLEANS - USA

NEW ORLEANS – USA

Westlich von New Orleans liegt Acadiana, das Cajun Country, das französische Louisiana. Die hierher aus Kanada geflüchteten französischen Siedler – Acadier – lebten für fast zwei Jahrhunderte abgeschieden in der sumpfigen, von Bayous durchzogenen Küstenlandschaft Süd-Loisianas. So hat sich ihre Kultur, Sprache, Musik und Küche bis heute erhalten.

Ein guter Ausgangspunkt für Touren durch Arcadian ist die Stadt Lafayette, die per Auto, Amtrak oder Interkontinentalflug erreichbar ist. Das reizende Museumsdorf Vermilionville eignet sich bestens für einen ersten Einblick in die Geschichte und Kultur der Cajun. An den Wochenenden stehen oft Musikevents an – teils auch zum Mitjammen. Nicht minder interessant ist auch das idyllische Acadian Village. Ein ganzes Dorf eingebettet in eine traumhafte Anlage wartet darauf erkundet zu werden. Und weil zur Kultur auch das Essen gehört sollte man sich eine Cajun Food Tour gönnen – ein erstes Rendez-Vous mit der berühmten Cajunküche, angereichert mit allerlei Anekdoten.

Empfehlung:

Nutzen Sie zur Navigation während Ihrer Amerika-Reise eine USA SIM-Karte, hier im Shop

 

In New Iberia lohnt ein Zwischenstopp für die prachtvolle Residenz Shadows-on-the-Teche, das einst dem Zuckerrohr-Baron David Weeks gehörte. Das stilvolle Originalinterieur und der weitläufige Garten zeugen vom einstigen Reichtum des Besitzers. Nahe der Stadt befindet sich Avery Island, eine kleine Salzinsel. Mit Jungle Gardens erwartet den Besucher auf dem kleinen Eiland ein wunderschöner botanischer Garten mit integriertem Vogelschutzgebiet – alles finanziert durch die Herstellung der weltbekannten Tabasco-Sauce. Apropos Tabasco – über das Jahr verteilt finden in New Iberia verschiedene Festivals statt, bei denen das köstliche Essen natürlich eine gewichtige Rolle spielt, so z.B. beim Gumbo Cook-Off oder dem Cajun Hot Sauce Festival.

Reist man von New Iberia ein Stück Richtung Norden kommt man in das reizende Städtchen St. Martinville, auch bekannt als „Petit Paris“, da viele französischstämmige Siedler hier ihr Heil nach erfolgter Flucht suchten. Schmucke historische Häuser haben die Zeit überdauert. St. Martinville war der Schauplatz der traurig-schönen Liebesgeschichte von Evangeline und Gabriel. Das junge Paar wurde getrennt als die Acadier aus Nova Scotia (Kanada) vertrieben wurden. In St. Martinville führte das Schickasl die beiden wieder zusammen – Romantiker besuchen gerne Evangeline Oak aber auch die Statue der jungen Frau.

Und natürlich darf man Cajun Country nicht verlassen ohne eine Swamp Tour mitgemacht zu haben. Durch die verwunschene Landschaft der Bayous, unter moosbehangenen Bäumen und vorbei an lauernden Alligatoren gleitet man sanft dahin und lauscht den Geschichten des Bootsführers. In der Stadt Houma finden sich zahlreiche Anbieter, darunter die legendäre Annie Milles Son´s Swamp Tour. Noch näher an die Natur kommt man im Mandalay Wildlife Refuge. Und wer nach der Aufregung und der vielen Natur hungrig ist, findet sicher in einem der zahlreichen Seafood-Lokale genau das Richtige.