New York – eine Traumkulisse

New York City - Brooklyn Bridge

New York City – Brooklyn Bridge

Viele Plätze in New York scheinen einem bereits beim ersten Besuch dieser quirligen Ostküstenmetrople vetraut – aus großen und berühmten Hollywood-Filmen!
Der Spitzenreiter unter den Drehorten im Big Apple ist der Central Park. Fimfans sollten sich vielleicht einer geführten Walking-Tour durch den Park anschließen. Aber auch bei einem Spaziergang auf eigene Faust hat man so manches cineastische Deja-Vu, etwa bei Bethesda Terrace (Stuart Little, Hair, Tage wie dieser …), dem Boathouse Cafe, Naumburg Bandshell (Frühstück bei Tiffanys) oder auf der Bow Bridge (Highlander).
Auch einige Gebäude New Yorks dienen immer wieder als Hintergrund oder Drehort. Allen voran das Empire State Building, das Romantikern aus dem Klassiker „Schlaflos in Seattle“ bekannt sein dürfte. Und King Kong wählte das einstmals höchste Gebäude der Welt als Klettergerüst.
Im Flatiron Building – wohl jedem aufgrund seines ungewöhnlichen keilförmigen Grundrisses bekannt – befindet sich die Redaktion des Daily Bugle in den neueren Spidermanverfilmungen. Auf der Jagd nach „Godzilla“ wird das Gebäude im gleichnamigen Film zerstört.
Unter den Hotels rangiert das Waldorf Astoria als beliebter Drehort ganz weit oben. Die beeindruckende Art-Deco-Fassade kommt einem sicherlich bekannt vor. Es war die Residenz für den König aus „Der Prinz aus Zamunda“ und war der Schauplatz für die romantischen Wirrungen in den Komödien „Manhattan Love Story“ oder „Ein Chef zum Verlieben“. Es gaben sich aber auch der Hochstapler Frank Abagnale in „Catch me if you can“ und Michael Corleone in „Der Pate 3“ hier ein Stelldichein.
Nicht minder berühmt ist das Luxushotel The Plaza, von dessen feudalem Inneren wir durch den Hitchcock-Klassiker „Der unsichtbare Dritte“ und den Weihnachtshit „Kevin allein in New York“ einen Eindruck haben. Eine würdige Kulisse für den „Grossen Gatsby“, der schon im Roman von F. Scott Fitzgerald in dieser noblen Herberge logierte.
Auf einem Movie-Spaziergang durch New York sollte man aber auch die Brücken und Fähren nicht vergessen. Die Brooklyn Bridge taucht wohl am häufigsten auf Zelluloid auf – ob im Vorspann zu diversen Serien aber auch in zahlreichen Filmen Woody Allens, der romantischen Komödie „Kate and Leopold“ oder dem oscarprämierten Sreifen „Mondsüchtig“. Und on man nun ein Filmfan ist oder nicht – ein Blick von der „Sehnsuchtsbrücke“ auf Manhattan krönt jeden New York Besuch.

Wer den Überblick in den Strassenschluchten New Yorks nicht verlieren möchte, kann einfach mit dem Smartphone und Maps navigieren oder Veranstaltungs-Tipps per lokaler APP bemühen. Hierbei helfen USA SIM-Karten mit denen Reisende ohne Roamingkosten telefonieren und im Internet surfen wie zuhause.

New York – ein Ausflug nach Brooklyn

New York – ein Ausflug nach Brooklyn

New York – ein Ausflug nach Brooklyn

Ein Tag ist fast zu knapp um die vielen charmanten Ecken von Brooklyn zu erkunden. Doch zumindest einen Kurztrip auf die andere Seite des East River sollte man sich bei einem New York Besuch gönnen.
Den Übergang zwischen den beiden Stadtteilen, die einstmals eigenständige Städte waren, bildet die Brooklyn Bridge aus dem Jahr 1883. Hat man diese zu Fuß überquert befindet man sich schon an einem der besten Fotostops, dem Brooklyn Bridge Park. Von dort hat man einen wunderbaren Blick auf die Brücke und die Skyline Manhattans. Ebenso schön ist die Aussicht auf Manhattan von der nahegelegenen Brooklyn Heights Promenade. Streifen Sie auch ein wenig durch die angrenzenden Strassen mit wunderschönen Townhouses. Quirliges Leben findet man im aufstrebenden Viertel DUMBO am Fuß der Brooklyn Bridge. Halten Sie die Kamera bereit für Aufnahmen der Queensborough Bridge und schlendern Sie dann durch die Strassen mit netten kleinen Läden und Cafes.
In Downtown Brooklyn liegt das New York Transit Museum. Schon der Eingang überrascht, da man das Museum in einer stillgelegten U-Bahn Station untergebracht hat. Zahlreiche alte Wagons erwarten die Besucher ebenso wie einige andere historische Gegenstände aus der bewegten Verkehrsgeschichte der Stadt.
Park Slope, so heißt der Bilderbuchstadtteil von Brooklyn – jung, angesagt und doch charmant altmodisch. Junge Familien, Künstler aber auch Prominente haben dieses Viertel für sich entdeckt. Spazieren Sie durch die schönen baumbestandenen Straßen vorbei an den erkerbesetzten Fassaden und den steilen Eingangstreppen mit den schönen schmiedeeisernen Geländern. Auch hier locken zahlreiche Cafes den hungrigen Touristen. An einem Regentag kann man einen Besuch des Brooklyn Museum in Erwägung ziehen. Sonst lockt der Prospect Park, das ruhige Gegenstück zu Manhattans Central Park.

Der Haupteingang liegt am Grand Army Plaza mit seinem beeindruckenden Soldiers and Sailors Arch. Hat man diesen passiert, öffnet sich eine grüne Oase. Der kleinen aber feine Zoo und das Karussell sind ein Anlaufpunkt für Familien mit Kindern. Desweiteren bietet der Park einen See, mehrere schöne alte Villen und ein Auditorium für Konzerte im Sommer. Blumenfreunde und Hobbygärtner sollten auch den angrenzenden Botanic Garden aufsuchen.