Omaha – entspannte Tage am Missouri-River

Omaha downtown

Omaha downtown

Im Osten des von Landwirtschaft geprägten US-Bundesstaates Nebraska liegt Omaha. Die größte Stadt im „Cornhusker State“ erlangte im 19. Jhd. Berühmtheit durch die Wild West Shows des legendären Buffalo Bill …. und Besucher werden auch heute in der Stadt bestens unterhalten.

Old Market ist ein schönes altes und bei Touristen äußerst beliebtes Viertel. Bei einem gemütlichen Bummel über die mit Kopfsteinen gepflasterten Strassen gibt es Boutiquen, nette Geschäfte, Cafes und Restaurants zu entdecken.

In der ehemaligen Union Station befindet sich das sehenswerte Durham Museum. Schon allein das Gebäude und riesige Schalterhalle im Art-Deco-Stil begeistern. Es gibt unzählige architektonische Details zu entdecken. Doch auch die Ausstellungen zum Thema Reise und zur Geschichte der Region sind einen Besuch wert.

Wer sich für Architektur interessiert muss einen Abstecher zum Christian Specht Building machen. Es ist eines der letzten Gebäude mit einer gegossenen Eisenfassade – ein sehr eindrucksvolles Fotomotiv. Im Gold Coast District befindet sich Joslyn Castel, eine zu Stein gewordene Demonstration der wohlhabenden Bauherren (der Name Gold Coast kommt nicht von ungefähr!).
Am Missouri hat man mehr als eine Möglichkeit sich mit der Natur zu befassen. Mit Kindern kann man den Henry Doorly Zoo besuchen, der einen äußerst guten Ruf hat. Pflanzenfreunden wird der weiter nördlich liegende Lauritzen Gardens gefallen. Eine Anlage mit bezaubernden Wasserspielen und beeindruckenden Monumenten ist der Heartland of America Park. Zudem hat man einen schönen Blick auf die Skyline von Omaha. Auf der nahen Bob Kerrey Pedestrian Bridge geht es hinüber nach Iowa. Auf dieser Brücke kann man mit einem Bein in Nebraska und mit einem in Iowa zu stehen – ein gern genommenes Fotomotiv! Weiter stadteinwärts muss man die bewegenden Bronzen der Siedler, Planwagen und Rinder im First National´s Spirit of Nebraska´s Wilderness und Pioneer Courage Park knipsen.

Ein bewegender Ort ist Boys Town. Der aus Irland stammende Father Edward Flannigan gründete diese Zuflucht für Strassenjungs und hatte enormen Zulauf. Was er mit seinen – für die damalige Zeit – bahnbrechenden Ideen und seinem unerschütterlichen Glauben aufgebaut hat ist bemerkenswert. Sogar Holywood widmete dem Beschützer der Kinder einen oscarprämierten Film.