USA bereisen durch Alaska

Alaska Berge and Buchten, Homer Spit, Kenai Halbinsel

Alaska Berge and Buchten, Homer Spit, Kenai Halbinsel

Hoch im Norden überhalb der USA liegt der Alaska – ein Paradies für Naturliebhaber. Im größten Bundesstaat der Vereinigten Staaten gibt es wenig Menschen, aber umso mehr wilde, unberührte Natur und eine faszinierende Fülle an Flora und Fauna.

Eine angenehme Art Alaska zu entdecken bieten die Fahrten mit der Panorama Bahn – große Fensterflächen bieten einen nahezu ungestörten Blick auf die langsam vorbeigleitende Landschaft.

Ein guter Ausgangspunkt ist Anchorage. Von dort starten Züge z.B. zum Denali National Park im Landesinneren. Der Park ist ideal für Tierbeobachtungen, u.a. sind hier Grizzlies, Elche und Wölfe zu Hause. Ein weiteres lohnendes Ziel ist der Kenai Fjords National Park mit seinem berühmten Exit-Gletscher. Hier kann man mit etwas Glück auch den Weisskopfseeadler, das Wappentier der USA sichten. Die schönste Jahreszeit für eine Fahrt mit dem Panoramazug ist sicher im Herbst, wenn sich die Bäume zu kräftigem Rot und sattem Gelb verfärben, die Berggipfel bereits schneebedeckt sind und sich in der Gegend um das Chena Hot Springs Resort die faszinierenden Nordlicher beobachten lassen. Fahrten werden von Mitte Mai bis Mitte September angeboten.

Im gleichen Zeitraum kann man sich auch mit einem Luxus-Autobus auf Entdeckungstour gehen. Natürlich zählen auch hier die Naturparks Denali und Kenai Fjords zu den Highlights. Daneben gibt es einen Abstecher in das Yukongebiet im benachbarten Kanada. Die Goldgräberstädte Dawson City und Whitehorse entführen in die aufregende, aber auch entbehrungsreiche Zeit des Klondike-Goldrausches.

Wem es nichts ausmacht Stunden hinter dem Steuer zu sitzen, der sollte sich seine Route durch die wechselvolle Landschaft selbst zusammenstellen. Aber Vorsicht! Was auf der Karte wie ein kleines Stück aussieht, entpuppt sich bei der Größe Alaskas schnell als riesige Etappe. Für eine Rundfahrt durch die Kenai Halbinsel (ausgehend von Anchorage) über Seward und Homer sollte man eine gute Woche einplanen. Wer mehr Zeit investieren möchte sollte seine Rundreise um den Katmai National Park (Braunbären und Lachse!) und den Prinz-William-Sund (Robben, Wale etc.) erweitern. Wer auf historischen Wegen wandeln will, der sollte seine Reise eher in den Osten, in das Grenzgebiet zu Kanada verlagern. Ehemalige Goldgräberstädte wie Skaway, die verlassene Siedlung Kennicott oder das idyllisch gelegene Valdez sind sehenswerte Destinationen.