Cleveland – einen Stadt verjüngt sich

Panorama of Cleveland

Panorama of Cleveland

Im Nordosten Ohios, am Eriesee, liegt Cleveland. In den letzten Jahrzehnten hat man sich mit großem Eifer daran gemacht, die einst blühende Arbeiterstadt wieder zu einer lebens- und liebenswerten Stadt zu machen.
Ein MUSS in Cleveland ist die Rock and Roll Hall of Fame. Das exzentrische Gebäude am Ufer des Eriesees ist kein Museum im eigentlichen Sinn, es ist ein Erlebnis. Instrumente, Bühnenoutfits und Accessoires berühmter Musiker wie Elvis, B.B. King, Beatles und Jimi Hendrix werden hier ausgestellt. Echte Rock´n Roll Fans können hier vermutlich Tage verbringen!
Ganz in der Nähe liegt das historische U-Boot USS Cod vor Anker. Es war während des zweiten Weltkriegs im Einsatz und präsentiert sich dem neugierigen Besucher im Originalzustand. Man sollte sich bei einer Besichtigung immer vor Augen halten, dass 80 Mann Besatzung in dieser Enge unter Wasser ausharren mussten!
Zur Stärkung kann man entweder in Little Italy haltmachen. Oder den West Side Market im schönen alten Viertel Ohio City aufsuchen. Wie viele der benachbarten Gebäude ist auch die riesige Markthalle ein Backsteinbau. Lssen Sie sich von den Auslagen und Düften verführen – oder bummeln Sie durch die angrenzenden Strassen und entdecken Sie eine der kleinen Brauereien für sich.
Ein Museumsbesuch eignet sich immer hervorragend um einen verregneten Nachmittag zu überbrücken. Das Cleveland Museum of Art bietet eine bedeutende Sammlung amerikanischer Kunst, aber auch europäische Kunst des Mittelalters. Spannend – nicht nur für Kinder – sind die Exponate im Cleveland Museum of Natural History, das seit den 1830er Jahren kontinuierlich an Größe gewinnt. Verschiedenste Dinosaurier, Mammuts und Säbelzahntiger sowie die über 3 Millionen Jahre alte Lucy (unsere älteste Vorfahrin!) gibt es hier zu bestaunen.
Einige geruhsame Stunden kann man im Cleveland Botanical Garden verbringen. Mehrere Themengärten, darunter der Japanese Garden, und das riesige Glashaus bieten die Gelegenheit die Seele baumeln zu lassen.
Ein Schmuckstück ist der Lake View Cemetery, mehr Park als Friedhof. Wunderschöne alte Mausoleen und berührende Grabsteine erzählen die Geschichten zahlreicher Bürger Clevelands. Nur im Sommer zugänglich ist das Garfield Memorial (Garfield war der 20te Präsident der USA) und die Wade Chapel, für deren Innenausstattung Louis Comfort Tiffany zuständig war. Nicht zu übersehen ist der Obelisk zu Ehren des einst reichsten Mannes Amerikas, des Ölmagnaten John D. Rockefeller.

In den Strassen der Bronx

Garten Dach

In den Strassen der Bronx

Man sagt das schönste Museum New Yorks läge in der Bronx – der Woodlawn Cemetery. Ein wunderbar angelegter Park beherbergt die Gräber und Mausoleen zahlreicher New Yorker Familien – darunter auch die letzten Ruhestätten der berühmten amerikanischen Kaufhauspioniere Rowland H. Macy und F.W. Woolworth oder des durch Moby Dick bekannt gewordenen Schriftstellers Herman Melville.
Eine ähnlich verwunschene Atmosphäre erwartete den Natur und Ruhe Suchenden in Wave Hill. Ein botanischer Garten, ein urwüchsiges Stück Wald, Gewächshäuser mit einer beeindruckenden Kakteen-und Exotenauswahl und ein schöner Ausblick über den Hudson River nach New Jersey gibt es hier auf den Hügeln der Hudson Hills.
Für eine kleine oder große Pause und eine leckere Stärkung sollte man Little Italy an der Arthur Avenue ansteuern. Pizza und Pasta in allen Variationen – hier muß man einfach schwach werden! Und erst das Eis… Tipp: man kann auch eine geführte Schlemmertour durch das Viertel buchen.
Wer sich in der Bronx einen Tag am Wasser vergnügen möchte, ist im Pelham Bay Park bestens aufgehoben. Der großzügig angelegte Park eignet sich für Spaziergänge, zum Fahrradfahren oder für ein gemütliches BBQ (die man vorher in Little Italy kaufen kann!). Im Sommer kann man wochentags wunderbar am Orchard Beach ausspannen, der einen Teil des Pelham Bay Park darstellt. Der auch „The Bronx Riviera“ genannte Strand bietet zwei Spielplätze und eine einladende Promenade. Einen Abstecher lohnt Pelham Manor, eine kleine 1654 gegründete Stadt (in der Stadt) mit 2000 Einwohnern. Viel historische Bausubstanz ist hier erhalten geblieben. Ein Blick zurück in die Vergangenheit eröffnet sich den Besuchern auch im Bartow-Pell Mansion mit seinem herrschaftlichen Garten.
City Island lockt mit Essen – es ist berühmt für seine Meeresfrüchte-Restaurants, von Fastfood bis edel. Viele kleine Läden laden zum Stöbern ein, daneben gibt es noch das Nautical Museum (nur am Wochenende geöffnet) sowie einige sehenswerte Häuser im viktorianischen Stil. An einem sonnigen Tag bei einem Lobster das New England Feeling genießen – eine wunderbare Art eine andere Seite von New York zu entdecken!