Portland – Historie und Meer

Maine - bekannt für seinen Steamed Lobster

Maine – bekannt für seinen Steamed Lobster

Hoch im Norden der amerikanischen Ostküste liegt der kleine Staat Maine. Die größte Stadt mit knapp 65.000 Einwohnern ist Portland, auch „The Forest City“ genannt. Was Portland so einzigartig macht, ist die Tatsache dass man sowohl einen Stadturlaub als auch einen Urlaub auf dem Wasser spielend miteinander verbinden kann.
Der beste erste Eindruck einer Stadt ist immer ein Blick von oben – und hierfür lohnt sich der Eintritt in das Portland Observatory, den letzten maritimen Signalturm der USA. Man bekommt eine äußerst informative Führung und bei schönem Wetter einen grandiosen Ausblick weit über Land und Meer geboten. Der Old Port District ist das historische Herz von Portland. Mächtige Backsteinhäuser, pittoreske Schaufensterfronten, unebenes Kopfsteinpflaster und die kleinen Nebenstrassen schaffen eine ganz eigene, charmante Atmosphäre. Lassen Sie sich bei einem Bummel einfach treiben und stärken Sie sich mit Meeresfrüchten – Maine ist berühmt für seine Hummer!
Im Bereich der Spring Street befinden sich drei äußerst sehenswerte Häuser. Das Sweat Mansion, das Charles Q. Clapp House und das Victoria Mansion. Letzteres besticht durch sein luxuriöses Interieur aus der Mitte des 19.Jhd. Auch das Haus des amerikanischen Dichters H. Wadsworth Longfellow lohnt einen Besuch. Das Tate House führt zurück in die maritimen Anfänge Portlands. Es ist eines der wenigen Gebäude aus vorrevolutionärer Zeit. Wer noch tiefer in die Geschichte eintaiuchen möchte kann sich die Tour zur letzten Ruhestätte der Tates buchen, dem Stroudwater Cemetery.
Hat man genug von der Stadt kann man zu einem Spaziergang auf der Eastern Promenade mit einem wunderbaren Blick über Casco Bay aufbrechen. Mit dem Mailboat Run, der fünf Inseln nicht nur zum Touristenvergnügen sondern auch für Post-und Warenlieferung anläuft, hat man einen wunderbaren Blick auf die Bay. Planen Sie einen Landgang auf Little und Great Diamond Island mit seinen zauberhaften viktorianischen Häuschen ein. Wer einige Stunden erübrigen kann sollte die große Runde durch die Casco Bay buchen – vorbei an Forts und Leuchttürmen.
Etwas südlich von Portland liegt Cape Elizabeth. Nehmen Sie sich Zeit für den herrlich angelegten Fort Williams Park und wandern Sie zum Portland Head Light. Von dort genießt man eine tolle Aussicht – und perfekt ist der Tag mit Sonne und einem leckeren Hummerbrötchen von Bite into Maine als Stärkung!

Neuengland – sechs kleine Perlen im Norden der USA

Herbst in Vermont

Herbst in Vermont

Ein Besuch in Neuengland ist ein Streifzug sowohl durch die Geschichte Amerikas als auch durch einige der schönsten Landschaften, die die Vereinigten Staaten zu bieten haben. Das Gebiet der Staaten Connecticut, Maine, Massachusetts, New Hampshire, Rhode Island und Vermont wird gemeinhin als Neuengland bezeichnet – hier landeten die ersten Pilgerväter mit der Mayflower.

Nach 150 Jahren als britische Kolonien führten Proteste wie die berühmte Boston Tea Party zum Bruch mit der Krone – man befindet sich also auf geschichtsträchtigem Terrain.
Natürlich sollte man in Massachusetts das lebendige Boston besuchen, berühmt durch sein Symphonyorchester und seine Elite-Universitäten Havard und das M.I.T.. Auf dem Freedom Trail kommt man an den wichtigen Stätten der Unabhängigkeitsbewegung vorbei, das Viertel Back Bay mit seinen viktorianischen Häusern erinnert an das englische Erbe. Vom wunderschönen Hafen lassen sich Bootsfahrten zu den bekannten Inseln Cape Cod und Martha´s Vineyard unternehmen. In der näheren Umgebung Bostons liegt auch der für seine Hexenprozesse bekannte Ort Salem.
Trotz seiner geringen Größe bietet Rhode Island eine Fülle an Zielen: die herrschaftlichen Anwesen in Newport, die sich an einem schönen Tag auch vom Cliff Walk bei einem ausgedehnten Spaziergang am Atlantik bewundern lassen. Legen Sie auf der Reise eine Pause in einem der pittoresken Städtchen wie Wickford ein. Oder machen Sie die unvergessliche Erfahrung einer Whalewatching-Tour.
Connecticut eignet sich perfekt für einen Badeurlaub: schöne Strände mit allem was dazu gehört. Und am Abend kann man sich in einem der kleinen Küstenstädtchen das vielleicht leckerste Seafood der USA schmecken lassen. Connecticut ist berühmt für seine Weine und einige Weingüter laden zur Besichtigung und Weinprobe ein.

Vermont ist ein Eldorado für Wanderer und im Indian Summer ist die Landschaft atemberaubend schön. Entdecken Sie einen der über 100 überdachten Brücken, ein charmantes Relikt aus vergangenen Tagen. Leckermäulchen kommen in Vermont besonders auf ihre Kosten, ist der Staat doch berühmt für Ahornsirup, Eiscreme und Käse.
New Hampshire wird besonders die Naturliebhaber begeistern: mehrere hundert Seen, die White Mountains und die Great North Woods warten darauf erkundet zu werden. Das bezaubernde Portsmouth bietet einen wunderschöne historische Innenstadt und einen sehenswerten Hafen.
In Maine muss man schlemmen, denn Maine ist der Lobster State. Fahren Sie auf der Park Loop Road um das Mount Desert Island oder starten Sie einen Leuchtturm-Bootstour und genießen Sie die Küste des größten Neuengland-Staates.