Washington D.C. – Willkommen in der Hauptstadt Amerikas

Capitol bei Nacht in Washington, DC

Capitol bei Nacht in Washington, DC

Washington D.C., das ist das politische Herz der USA – und eine Stadt ohne Wolkenkratzer!
Alle wichtigen und bekannten Stätten liegen im Bereich der National Mall, die sich auf einer Länge von fast 5 km zwischen Capitol und Lincoln Memorial erstreckt. Der westliche Teil beherbergt die Highlights.

Das Lincoln Memorial, dieser wuchtige und strahlende Bau mit 36 dorischen Säulen thront über dem Reflecting Pool. Das Bauwerk an sich, mehr noch die ehrfurchtgebietende Statue Abraham Lincolns muß man auf sich wirken lassen. Nehmen Sie sich die Zeit und verweilen Sie ein wenig auf den Stufen.

Der Ausblick Richtung Washington Monument (das sich vor Ihren Füßen im Reflecting Pool widerspiegelt) und Capitol ist einzigartig. In der Nähe befinden sich mehrere Memorials zu bedeutenden Kriegen, so das Vietnam Veterans Memorial oder das Korean War Veterans Memorial. Spazieren Sie zum schlichten, aber beeindruckenden Denkmal für den bekannten Bürgerrechtler Martin Luther King und nehmen Sie sich Zeit die Tafeln mit verschiedenen Zitaten zu lesen.

Ein Stück weiter entlang dem Tidal Basin liegt das Franklin Delano Roosevelt Memorial – nicht so gewaltig wie das Lincoln Memorial aber ein wunderbarer Tribut an die durch Krisen und Kriege bestimmte Amtszeit des 32. Präsidenten der Vereinigten Staaten. Gönnen Sie sich eine Führung und erleben Sie ein spannende und ergreifende Stunde amerikanischer Geschichte. Ist man noch ausgeruht genug spaziert man zum eleganten Thomas Jefferson Memorial. Wer lieber abkürzen mag orientiert sich Richtung Washington Monument. Gerade für Europäer interessant ist das am Ende des Reflecting Pool liegende National World War II Memorial. Hier wird den Gefallenen der Atlantischen und der Pazifischen Front gedacht. Die „Wall of Freedom“ mit 4048 goldenen Sternen hält die Erinnerung an die über 400.000 im Zweiten Weltkrieg gefallenen oder vermissten Amerikaner wach. Um wieder auf andere Gedanken zu kommen geht es nun zum Washington Monument. Das 169 m hohe Denkmal für den ersten Präsidenten der USA bietet neben einem Ausstellung und der Statue George Washingtons auch einen grandiosen Ausblick aus der Besucherebene unterhalb der Spitze. Und zum Schluß das Highlight, das Weiße Haus. Seinen Standort hatte George Washington festgelegt, sein Nachfolger John Adams zog als erster Bewohner ein. Zumindest von außen kann man sich jederzeit einen Eindruck machen und das obligatorische Erinnerungsfoto schießen. Der Besuch der Räume ist nur mit einer Genehmigung möglich, die man weit im Vorfeld einreichen muß.
Eigentlich muß man die National Mall und ihre Monumente zweimal besuchen – einmal am Tag für Fotos, Führungen etc. und einmal bei Nacht. Illuminiert wirken besonders das Lincoln Memorial und das Jefferson Memorial noch eindrucksvoller.

 

 

Atlanta

Centennial Olympic Park in Atlanta

Centennial Olympic Park in Atlanta

Atlanta, die Hauptstadt des US- Bundesstaates Georgia präsentiert sich dem Besucher kosmopolitisch und fortschrittlich, aber dennoch mit dem höflichen Charme der Südstaaten.
Denkt man an Atlanta, denkt man unweigerlich an die belebende Brause. Die Besichtigung der World of Coca-Cola ist informativ und kurzweilig – und der „Taste It“-Bereich mit Getränken aus der ganzen Welt ein krönender Abschluß.
Ganz in der Nähe liegt die Zentrale des Nachrichtensenders CNN. Wer Lust hat einen Blick hinter die Kulissen zu werfen wird eine interessante Zeit hier verbringen. Mit Kindern sollte man dagegen ins Georgia Aquarium gehen. Der hohe Eintrittspreis wird durch die beeindruckend großen Becken (das Aquarium beheimatet auch Wale!) und die Artenvielfalt wieder wett gemacht. Neben Meeresbewohnern gibt es hier u.a. auch Otter, Pinguine und Alligatoren. Wer nach all den Indoor-Erlebnissen ein wenig Zeit an der frischen Luft verbringen möchte kann zu einem Spaziergang durch den Historic Oakland Cemetery aufbrechen.
In Atlanta muß man auch auf den Spuren des Bürgerrechtlers Martin Luther King wandeln. Neben dem Geburtshaus und seiner Kirche, der Ebenezer Baptist Church, lohnt auch ein Bummel durch sein Stadtviertel, Sweet Auburn. Zur Stärkung sollte man den Sweet Auburn Curb Market aufsuchen.
Einen Abstecher in vergangene Zeiten bietet ein Besuch des Wren´s Nest, der Heimat des amerikanischen Kinderbuchautoren Joel Chandler Harris. Lassen Sie sich von dem zauberhaften Haus und den liebevollen Führungen für einige Zeit aus der Realität entführen!
Das elegante Swan House von 1928 ist ein hervorragendes Beispiel für die Liebe der betuchten Südstaatler zur klassischen Architektur. Sowohl das Innere als auch der Garten und die Brunnen werden Sie begeistern. Das Haus diente übrigens als Kulisse für den Film The Hunger Games: Catching Fire.
Dem Margaret Mitchell House an der Peachtree Street sollten die Fans des Buches/Films „Vom Winde verweht“ einen Besuch abstatten. Heute steht das schmucke Haus etwas verloren zwischen den modernen Hochhäusern. Eine Führung bietet Informationen zur Autorin und ihrem berühmten Werk.