Grand Canyon – ein Abenteuer, das lohnt für jede USA Reise

The View Campground, Monument Valley

The View Campground

Der Grand Canyon sollte bei keiner Süd Westen Tour fehlen. Zwar ist das South Rim, der südliche Rand, touristisch sehr stark überlaufen und man muss sich die Aussicht mit vielen anderen teilen, so erhält man trotzdem wundervolle Einblicke.

Im Südwesten bietet sich für eine Tour der “Grand Circle” an, eine Region in Arizona, New Mexico, Colorado, Utah und Nevada, in der viele Nationalparks zu finden sind u.a. Arches, Grand Canyon und Mesa Verde.

Wer die Schönheit von Umgebung und Landschaft hautnah erleben will, sollte sie im Wohnmobil erkunden.

Die Fahrt entpuppt sich als landschaftlich wenig reizvoll. Man fährt durch Ödland und vielen heruntergekommenen Indianersiedlungen, kein Scenic By Way oder ähnlich abwechslungsrecihe Strecken, erst am Tor zum Grand Canyon National Park wird es wieder interessanter. Dreißig Meilen vor dem Visitor Center passieren wir den Eingang des Parks.

Lohnenswert ist eine Wanderung von bis nach Hermits Rest entlang der Rim Kante. Die Aussichtspunkte, ins besonderen der Hopi Point, sind im östlichen Teil wesentlich schöner.

Hier ist der richtige Ort für einen Helikopter-Flug oder eine Rafting Tour. Rundflüge ab 150 US-$ werden angeboten.

Desert View, kurz hinter der ersten Ranger Station gelegen. Hier wird man mit dem ersten beeindruckenden Blick in den Canyon und den Colorado konfrontiert. Auch bei unserem zweiten Besuch blicken wir wieder andächtig in die Tiefe auf dieses Wunder der Natur. Den Grand Canyon kann man nicht beschreiben, man muss ihn mit allen Sinnen erfassen und erleben.

 

Navigation, Mobilfunk und Mobiles Internet in den USA

Auf Ihrer Reise zum Grand Canyon wollen viele Reisende nicht auf liebgewonnene Technik wie Smartphone und iPad verzichten. Auch wenn die Netzabdeckung in Page und dem Nationalpark an Ihre Grenzen kommt, ist es mehr als angenehm im Wohnmobil oder Hotel eine gute Internetverbindung ohne teure Roamingkosten zu haben. Hierfür bietet Prepaid-Discount.de die passende Prepaid USA Daten und Telefonie SIM bereits in Deutschland an, mit der Sie eine Telefonie-Flatrate innerhalb der USA zur Verfügung habe, sowie bis zu 4000 MB Daten, 100 internationale SMS und eine Telefon-Flatrate nach Deutschland und Österreich (Übersicht USA SIM-Karten).

Bleibt nur noch am Abend ein Bild vom Sonnenuntergang am Grand Canyone auf Facebook zu posten, Urlaubsgrüße per WhatsApp zu versenden und den Tag Revue passieren lassen

Der Red Mountain ist ein 740’000 Jahre alter Vulkankrater, der auf der einen Seite offen ist, so dass man von der offenen Seite in den Krater hineinwandern kann. Im Vulkankegel gibt es schöne Gesteinsformationen, schwarze Lavasteine wechseln mit roten Felsen, einige Hoodoos und Lava-Schutthalden.

Colorado und der Süden der USA

Cliff Palace, Mesa Verde National Park, Colorado

Cliff Palace, Mesa Verde National Park, Colorado

Im Süden Colorados, nahe der Grenze zu New Mexico liegt das Städtchen Durango. Als Ausgangspunkt für zahlreiche Unternehmungen ist die ehemalige Bergbaustadt bestens geeignet, verfügt sie doch über einen eigenen Flughafen. Die schöne Altstadt liegt malerisch vor einer beeindruckenden Bergkulisse und lädt zu einem Saloonbesuch und einem feinen Bier ein.
Vom pittoresken Bahnhof startet man in das Abenteuer einer Fahrt mit einer alten Dampflok über die Narrow Gauge Railroad nach Silverton. Einst wurden hier die gewonnen Edelmetalle aus den zahlreichen Minen befördert, heute genießen Touristen die Aussicht auf die beeindruckende Landschaft und die verlassenen Minen entlang der Strecke.
Einmal in Silverton angekommen sollte man sich einer fachkundigen Führung in der Silverton Old Hundred Gold Mine anschließen. Zunächst per Lore erkundet man die Stollen dann zu Fuß, Kühle und Dunkelheit inklusive. Im San Juan County Historical Museum erwartet einen eine fast überbordende Fülle an Ausstellungsstücken zur Geschichte des Bergbaus. Im angrenzenden Gefängnis kann man noch die Fußkette samt Kugel in der restaurierten Zelle bestaunen. Bevor man nach Durango zurückkehrt sollte man den überhalb von Silverton liegenden Friedhof aufsuchen – die unregelmäßige Anlage mit den windgegerbten Grabsteinen bietet einen schönen Spaziergang und eine wunderbare Aussicht.
Von Durango aus ist Cortez nicht weit. Ziel ist der Hovenweep National Monument Park. Auf einer machbaren Wanderung sieht man viele Bauten der Pueblo Indianer aus der Zeit vor Kolumbus. Wer mehr über die Geschichte der Ureinwohner erfahren möchte findet eine Fülle an Information im Cortez Cultural Center.
Ein Stückchen weiter liegt der Mesa Verde National Park. Der Park umschließt fast 4000 archäologische Stätten, von denen die berühmtesten und beeindruckensten sie Felsbehausungen der Anasazi-Stämme sind.