Auf dem Camino Real durch Kalifornien

El Camino Real Bell along the El Camino Real in California

El Camino Real Bell along the El Camino Real in California

Beginnend in San Diego reihen sich 21 Missionen im Abstand von jeweils 50 km wie eine Perlenkette längs durch das heutige Kalifornien – bis in das sanfte Sonoma Valley. Heute folgen verschiedene State Routes und Interstates diesem historische Weg – auch in einzelnen Etappen eine reizvolle Reise durch den sonnigen Westküstenstaat.

Jede Mission ist einzigartig und keine gleicht der anderen. Ob man nun einen Städteurlaub macht oder einen Roadtrip plant – eine Mission kreuzt sicher Ihre Reiseroute.
In San Diego befindet sich die älteste Mission, gegründet im Juli 1769. Strahlend weiß leuchten die Kirchenfassade und der Glockenturm unter dem tiefblauen Himmel Südkaliforniens. Tauchen Sie ein in das Halbdunkel der noch heute genutzten Kirche und erfreuen Sie sich an dem kleinen aber feinen Garten mit jahrhundertealten Bäumen.

Trutzig und wehrhaft präsentiert sich in Los Angeles die Mission San Gabriel Arcangel und unterscheidet sich so von allen anderen Missionen. Die Kirche überrascht mit maurisch anmutendem Interieur. Die einstmals weitreichende Anlage war ein wichtiger wirtschaftlicher Standpunkt. Ein interessantes Museum sowie die Weinkeller, der Küchengarten und der Friedhof bringen einem das Leben der früheren Bewohner näher.

Mit einem großartigen Ausblick wird der Besucher der Santa Barbara Mission belohnt – auf einem Hügel über der Stadt gelegen kann man bis zum Ozean schauen. Mit viel Liebe zum Detail wurden die Fassade und das Innere der Kirche nach dem Erdbeben 1925 restauriert. Die strenge dorische Fassade ist nach dem Vorbild einer vorchristlichen Kirche in Rom gestaltet.
In San Francisco befindet sich die gleichnamige Mission San Francisco de Asis– klein und stabil hat sie das Erdbeben von 1906 nahezu unbeschadet überstanden und ist somit eines der ältesten Gebäude in der City by the Bay.

In ihrem Baustil herausragend ist die Mission San Luis de Francia in Oceanside – der König unter den Missionen. Hier wurden Stilelemente der spanischen Renaissance, des Mudejar und der spanischen Kolonialarchitektur verwendet und kombiniert. Das Museum beleuchtet die Anfänge der von Franziskanern geleiteten Mission und der Innenhof lädt zum verweilen ein.

Sehr authentisch präsentiert sich die Mission La Purisima Concepcion nahe Lompoc – auf den ersten Blick erinnert die Anlage eher ein Landgut. Man erhält einen Einblick in das Klosterleben mit Viehzucht und Werkstätten. Auch sehr interessant ist die Rekonstruktion eines kleinen indianischen Dorfes.

Wein-Route Amerika

Sonnenuntergang im kalifornischen Wine County Sonoma

Sonnenuntergang im kalifornischen Wine County Sonoma

Denkt man an Schmackhaftes aus Amerika kommen einem unweigerlich Burger, Doughnuts und Limonaden in den Sinn. Doch die Vereinigten Staaten sind die Heimat von zahlreichen Weingütern – fast jeder Bundesstaat (sogar Alaska!) nennt ein Weinanbaugebiet sein eigen.
Die bekannteste Region für leckeren Rebensaft liegt an der Westküste, im sonnenverwöhnten Kalifornien, nahe San Francisco – das Napa Valley. Eine Tour mit dem Mietwagen durch diese liebliche Landschaft ist ein Traum, die hier zur Verkostung angebotenen Weine auch. Malerische Weingüter wie Castello di Amorosa nahe Calistoga lassen einen vergessen das man sich in den USA befindet. Duckhorn Vineyards bei St. Helena liegt traumhaft und das geschulte Personal macht eine Weinprobe zu einem lehrreichen Erlebnis.
Ein wenig im Schatten des berühmten Nachbartales liegt Sonoma Valley. Auch hier lebt man mit und für den Wein. Neben dem obligatorischen Vinetasting auf einem der malerischen Güter sollte man aber auch die regionalen Produkte näher betrachten, so z.B. die Vella Cheese Company oder die Olive Press im malerischen Sonoma. Peanuts-Fans müssen einen Stop in Santa Rosa einlegen und das Charles M. Schulz Museum besuchen.
Zu einem zweiten Zentrum für exquisite Weine hat sich das beschauliche Oregon gemausert. Über 300 kleine Weingüter warten auf Ihren Besuch. Das langgestreckte Willamette Valley mit seinen saftigen, grünen Hügeln ist in mehrere Dominationen unterteilt. Von Portland im Norden über Salem bis Eugene im Süden kann man in kleinen Abstechern von der Hauptstrasse großartige Weinen verkosten. Zwischen den Weinbergen finden sich eingestreut Anbauflächen für Obst und Beeren – der allerbeste Reiseproviant!
Weiter im Süden liegt Umpaque Valley. Über Elkton, Umpaqua und Roseburg bis Willard reicht die Wine Tour in diesem mit mildem Klima gesegneten Abschnitt Oregons, der nebenbei auch einige fantastische Naturschönheiten zu bieten hat. Schließlich schließt sich ganz im Süden das Rogue Valley an. Eigentlich als Gebiet für Landwirtschaft und Holzproduktion bekannt, hat sich hier in den letzten Jahren eine namenhafte Weinanbauregion entwickelt. In den Tälern der Nebenflüsse des Rogue River gedeihen viele Reben, die wir aus Frankreich kennen.