Whalewatching – ein Rendevouz mit den Giganten des Meeres

Whalewatching

Whalewatching

Wenn man durch die USA reist, steht sicher auch ein Ziel an einer der Küsten auf dem Programm. Nutzen Sie die Gelegenheit sich einer Whalewatching-Tour anzuschließen – ein atemberaubendes Erlebnis.

Nach New York zieht es nicht nur tausende von Touristen sondern auch verschiedenste Walarten. Von April bis Ende Oktober begeistern im Norden der Ostküste Buckelwale, Zwergwale, Finnwale und gelegentlich die riesigen Blau- und Pottwale die Besucher. Aber auch Delphine, Robben, Seelöwen und die eine oder andere Schildkröte lassen sich für ein Erinnerungsfoto der besonderen Art blicken. Man sollte einen halben Tag für die Tour einplanen. Los geht es in New York und New Jersey. Ein Bonus auf der Fahrt in die offenen Gewässer sind die wunderbaren Ausblicke auf die Skyline, Coney Island u.s.w.

Im Sommer ist der Südosten Alaskas die richtige Anlaufstelle für Naturliebhaber. Im Golf von Alaska tummeln sich Buckelwale (mit Glück kann man beobachten wie sie in einem Blasennetz einen Fischschwarm „fangen“), die hier beheimateten Zwergwale und durchziehende Grauwale. Zu den Dauerbewohnern des Golfs gehören Killerwale ebenso wie Delphine, Schweinswale, Seehunde und die verspielten Seeotter. Auch die Vogelwelt ist hier eindrucksvoll vertreten, so mit der größten Population an Weißkopfseeadlern, dem Wappenvogel der USA.

Im Bundesstaat Washington ist die Region vor Seattle, rund um die San Juan Island, das Anlaufziel der Walbeobachter. Auf der ganztägigen Fahrt von Seattle aus gibt es auf dem weg allerhand zu sehen: Fisch- und Weißkopfseeadler gehen vor Ihren Augen auf Beutefang, Blaureiher, Austernfischer sowie die allgegenwärtigen Möwen lassen sich im vorbeigleiten beobachten. Das i-Tüpfelchen in diesem faszinierenden Ökosystem sind die Wale, die sich in der Strasse von Juan de Fuca tummeln.
Vor der Küste Kaliforniens kann man im März und April Blau- , Grau- und Buckelwale auf ihrer Reise sehen. Ganzjährig fühlen sich Finn- und Zwergwale in den Gewässern der südlichen Westküste wohl. Pelikane und Kormorane lassen sich schön an ruhigen Küstenabschnitten beobachten.

Von November bis April ist Hawaii das Traumziel aller Walfreunde – hier legen die Buckelwale eine Pause auf ihrer Reise ein um sich dem Nachwuchs zu widmen. Lauschen Sie den unergründlichen Walgesängen und halten Sie die Kamera bereit wenn die Schwanzflosse sich aus dem Wasser hebt. Spektakulär sind auch die vorbeigleitenden Mantas und Adlerrochen.

 

Neuengland – sechs kleine Perlen im Norden der USA

Herbst in Vermont

Herbst in Vermont

Ein Besuch in Neuengland ist ein Streifzug sowohl durch die Geschichte Amerikas als auch durch einige der schönsten Landschaften, die die Vereinigten Staaten zu bieten haben. Das Gebiet der Staaten Connecticut, Maine, Massachusetts, New Hampshire, Rhode Island und Vermont wird gemeinhin als Neuengland bezeichnet – hier landeten die ersten Pilgerväter mit der Mayflower.

Nach 150 Jahren als britische Kolonien führten Proteste wie die berühmte Boston Tea Party zum Bruch mit der Krone – man befindet sich also auf geschichtsträchtigem Terrain.
Natürlich sollte man in Massachusetts das lebendige Boston besuchen, berühmt durch sein Symphonyorchester und seine Elite-Universitäten Havard und das M.I.T.. Auf dem Freedom Trail kommt man an den wichtigen Stätten der Unabhängigkeitsbewegung vorbei, das Viertel Back Bay mit seinen viktorianischen Häusern erinnert an das englische Erbe. Vom wunderschönen Hafen lassen sich Bootsfahrten zu den bekannten Inseln Cape Cod und Martha´s Vineyard unternehmen. In der näheren Umgebung Bostons liegt auch der für seine Hexenprozesse bekannte Ort Salem.
Trotz seiner geringen Größe bietet Rhode Island eine Fülle an Zielen: die herrschaftlichen Anwesen in Newport, die sich an einem schönen Tag auch vom Cliff Walk bei einem ausgedehnten Spaziergang am Atlantik bewundern lassen. Legen Sie auf der Reise eine Pause in einem der pittoresken Städtchen wie Wickford ein. Oder machen Sie die unvergessliche Erfahrung einer Whalewatching-Tour.
Connecticut eignet sich perfekt für einen Badeurlaub: schöne Strände mit allem was dazu gehört. Und am Abend kann man sich in einem der kleinen Küstenstädtchen das vielleicht leckerste Seafood der USA schmecken lassen. Connecticut ist berühmt für seine Weine und einige Weingüter laden zur Besichtigung und Weinprobe ein.

Vermont ist ein Eldorado für Wanderer und im Indian Summer ist die Landschaft atemberaubend schön. Entdecken Sie einen der über 100 überdachten Brücken, ein charmantes Relikt aus vergangenen Tagen. Leckermäulchen kommen in Vermont besonders auf ihre Kosten, ist der Staat doch berühmt für Ahornsirup, Eiscreme und Käse.
New Hampshire wird besonders die Naturliebhaber begeistern: mehrere hundert Seen, die White Mountains und die Great North Woods warten darauf erkundet zu werden. Das bezaubernde Portsmouth bietet einen wunderschöne historische Innenstadt und einen sehenswerten Hafen.
In Maine muss man schlemmen, denn Maine ist der Lobster State. Fahren Sie auf der Park Loop Road um das Mount Desert Island oder starten Sie einen Leuchtturm-Bootstour und genießen Sie die Küste des größten Neuengland-Staates.